Startseite
    Neues
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren


http://myblog.de/moneinbrasilien

Gratis bloggen bei
myblog.de





Der letzte Eintrag

Sooooooo....

Der eine Koffer ist gepackt, der andere wartet noch- und geht hoffentlich zu ;-) Ich hab heute nochmal alle fotografiert, bin gestern im Supermarkt  gewesen und da ich da eine Stunde alleine gelassen wurde sind auch Sachen in Wagen gelandet die man sowas von überhaupt nicht braucht...aber vielleicht ja doch irgendwann mal=)

Morgen werden dann die Reste zusammengepackt, Flur gefegt, alle geknuddelt, und um 14 ooder 15 Uhr, Brasilien nech, gehts dann schon richtung Flughafen, denn die Fahrt kann eventueller Weise bis zu 3 Stunden dauern... Um 21.55 flieg ich dann los=)

Und dann könnt ihr nicht mehr einfach den Blog zumachen, dann geh ich euch wieder live auf den Wecker :D

Und ich freu mich riesig! =) =) =)

9.6.10 22:49


Ich schreib hier irgendwie gar nicht mehr so viel. Aber ich kann euch ja auch bald alles erzählen, da nehm ich mal nicht zu viel vor weg ;-)

Hier ist alles gut. Die Arbeit mit den Kleinen macht total viel Spaß, gestern Abend waren wir im Shoppingcenter, die Mädels aus der Küche decken mich mit Gemüse ein. Mittwoch gehts ja noch kurz nach Curitiba, ich glaube Samstag fahren wir zurück, und dann sind es ja auch nur noch 5 Tage. Wie schnell das jetzt geht.

29.5.10 01:09


Ein ganz normaler Freitag

Bom Dia. Tiffhafy=)

 

Oi, Lorena!

 

Larissa & Ich:

 

Ana Clara:

 Sese & Teresa:

Mit Juju=)

 

Jammi

 

Jetzt wird geschlafen=)


15.5.10 00:09


Alice wartet auf uns..

..denn heute klappt es wieder nicht mit dem Kino. Livia muss zu Schule, warum genau weiß ich nicht. Ist aber eigentlich auch nicht so schlimm, denn morgen gehts ja mit Miriam, ihrer Mutter übrigens, zur 25. de Marco, dieser Krimskramseinfaufsstraße, juhu, Schnäppchen shoppen. Aber wir gehen/fahren schon um 7 Uhr los, weil wir 2 Stunden für den Weg brauchen -.-

Ach ja und den Zettel hab ich nicht bekommen. Ich fühl mich ungefähr so wie früher im Krankenhaus Börnig, wo uns 10 Ärzte 10 verschiedene Meinungen zu meinem Knie aufgedrückt haben. Hier ist das genauso. Es hieß, ich kann in diesem Jahr sogar 2 mal verlängern, weil das Jahr ja neu angefangen hat, aber einmal hätte mir ja gereicht. Und jetzt hieß es ich kann gar nicht mehr verlängern. Wenn es so ist wie gesagt wurde, oh hoffentlich, ist das aber kein Problem. Ich muss pro Tag, den ich länger bleibe, also ab dem 4. Juni, 8 Reas bezahlen. Da werde ich so auf 20 Euro kommen, und das ist weniger als ich für eine weitere Visumverlängerung zahlen würde. Also mal sehen ob ich ohne Probleme zurück kommen werde, aber ich hoffs mal schwer.. ;-)
14.5.10 21:41


Perfektes Timing

Puh! Dem kleinen Victor Hugo, ach ich find den Namen einfach zu lustig, ging es heute Nachmittag gar nicht gut. War nur am weinen und jammern (um ein bisschen Ruhrgebiert reinzubringen), halb am schlafen bei mir auf dem Arm. Dann kam er zu Teresa um mal Fieber zu messen. Da bin ich mir mal schnell einen Kaffee holen gegangen, und schwupps, in der Zeit hat Klein-Hugo Teresa vollgekotzt, so schnell geht das. Und Fieber hat er übrigens auch gehabt. Aber ich war erstmal froh dass ich es diesmal nicht abbekommen habe, das hat nämlich ganz schön gestunken! xD

Morgen gehts zur Policia Federal, man könnte aber auch einfach sagen zum Amt, oder so. Denn ich hab in meinem Pass ja den tollen Stempel von April, der dokumentiert dass ich in Argentinien war (Foz de Iguacz, Wasserfälle). Ich brauch jetzt aber noch ein Zettelchen, dass Bestätigt, dass ich wieder hier bin, das hab ich nämlich nicht bekommen, der Stempel ist eher so eine Touristengeschichte, juhu in meinem Pass steht dass ich in Argentinien war- ist ja auch toll, bringt mir halt nur nicht sonderlich viel..hach ja, Bürokratie...Also Däumchen drücken, dass ich das Zettelchen bekomme, denn wenn nicht muss ich am 5. statt am 10. Juni fliegen. Das wär total unpraktisch, denn da sind wir alle in Curitiba, das hieße ich müsste mein ganzes Gepäck mitnehmen und den Flug umbuchen, oder ich könnte sogar gar nicht mir nach Curitiba fahren..oder..oder..oder...Dann doch lieber das Zettelchen!
12.5.10 03:14


Mamas und Papas Reisebericht

Brasilientour 2010

Mittwoch 7. April
Der Anfang ist gemacht, nach über 24 Stunden auf den Beinen sind wir um 23 Uhr in Sao Paulo angekommen und das Wiedersehen mit Simone fiel nach über 6 Monaten wie erwartet überschwänglich aus. Dann ging es ins Hotel, schnell eine Mütze voll Schlaf holen, denn um10 Uhr kam der Bus .Der erste Eindruck: SP ist riesig, vollgestopft mit Autos, Menschen und Dingen, die man sich ansehen muss. Abends vom 46.Stock des Edificio-italia. SP bei . Die Lichter nehmen
kein Ende .

Freitag, 9 April
Wir sehen uns die Projekte an, die unsere "Reiseleitung" Markus und Humberto Leiten und begleiten und dort mit Kindern und Jugendlichen arbeiten. Die Gegend ist anders: Favela, Elend, Dreck, Armut, Hoffnungslosigkeit, irgendwie nicht zu beschreibenund: strahlende, lachende Kinder Augen. Abends gehen wir mit 30 von ihnen nach Mc Donalds. Der Tag brennt sich ein, er berührt, genau wie der nächste Tag, der uns mehr einblick in das Leben und Wohnen dort gibt - Für Viele dort ohne Hoffnung und
Zukunft. Fußball hilft als Multiplikator: Freizeit -Schul- und Lernbegleitung gegen Langeweile, Kriminalität und Drogen. Es gibt viel zu tun, und die Mitarbeiter tun es aufopfernd mit viel Einsatz , Herzblut und Gottvertrauen .Ohne ihren Glauben ist diese Arbeit für sie wohl unmöglich wie sie sagen. Abends mit der ganzen Reisegruppe (12 Leute), den Leuten vom Projekt, ihren Familien und den Jugendlichen grillen. Obwohl wir uns fremd waren und die Sprache des anderen nicht verstanden war es einer der gelungen Abenden, die so selten sind.

Sonntag, 11. April:
Unsere Gruppe fliegt nach Foz Iquacu. Im Grenzgebiet Brasilien ,Argentinien ,Paraguay. Die größten Wasserfälle der Welt, ein gewaltiges Natur Schauspiel, eine Natur die einen umhaut, ein Wasserkraftwerk das zu den größten der Welt gehört und Gegend ohne Ende. Wir erleben ein anderes Brasilien, 3 Tage lang Touristik pur. Alles schön. Am 14. geht es nach SP zurück und wir können uns ganz herzlich von den Leuten des Projektes verabschieden. Wir sind auch ein wenig traurig und lassen neue Freunde zurück.

Donnerstag, 15. April:
Wir fahren mit dem Bus die Küstenstraße entlang Richtung Rio und bekommen wieder viel zu sehen, im Fischerdorf Paraty haben wir zwei Übernachtungen gebucht. Etwas zum Seele baumeln lassen, faulenzen, schwimmen, genießen, bummeln, shoppen, ein uriges Stück Brasilien

Samstag, 17. April:
Es geht weiter nach Rio, der Bus kommt aber ohne Platz für die Koffer, es wird ganz schön eng. Das kann uns aber die Laune nicht
verderben das Wetter und die Aussicht sind wieder sehr schön. Wir sind in Rio, groß und schön, oder auch gewaltig. Unser Hotel ist nur 100 Meter von der Copacabana entfernt. Strandnote eins. Langer abend zum Sparzieren gehen. Anderer Morgen: Strand ist angesagt, nachmittags das Endspiel der Riomeisterschaft (Carioca) im Maracana- Stadion. Die Atmosphäre war unbeschreiblich, ein ganz besonderes Erlebnis.

Montag, 19 .April:
Fahrt zum und auf den Zuckerhut noch ein riesen erlebniss, zur Christus Statue ging nicht, wird renoviert, Stadtrundfahrt mit Besichtigungen: Kartedrahle, Sambadrom und vieles mehr. Weiße Strände, Kokoswasser, traumhafte Gegenden und Häuser, große Einkaufs Zentren und dazwischen: Favela. Wir werden wieder nachdenklich.

Dienstag, 20. April
Unser letzter Tag ist ohne ein strammes Programm, shoppen und entspannen steht auf dem Programm. Abends herrscht Abschiedsstimmung.Wir waren die ganze Zeit eine tolle Truppe. Ein bisschen Traurigkeit ist dabei.

Mittwoch, der 21 .Tag
Unsere Wege trennen sich. Für die anderen geht es zurück nach Deutschland, Simone und wir fahren noch gemeinsam nach SP. Dort werden wir von Pastor Arminio abgeholt und dort hin gebracht wo Simone noch für 5 Wochen zuhause ist. Die Arbeit hier ist anders als die im Fußballprojekt, mehr vorbeugend: Kindergarten, Kita, Schule, Hausaufgabenbetreung, Familienbetreuung, Freizeitaktivitäten aller Art für Kinder und Jugendliche. Eine Kirchengemeinde, Sozialarbeit in einer Gegend die stark
benachteiligt ist. Uns wird viel gezeigt und wir werden mit vielen Leuten bekannt gemacht. Simone arbeitet mit den bis 15 Monaten alten Kindern und es macht ihr
viel Spaß, wir wissen sie gut aufgehoben, sodass uns der Abschied am 26 .zu schwer fiel mit dem wissen das wir am 11. Juni Simone vom Flughafen
abholen werden. Es war für uns eine schöne Zeit und eine tolle Erfahrung.

Udo und Marianne
8.5.10 20:17


Ein ganz kleinwenig Gebrummel

Meine Woche war so lala, könnte man sagen. War in Ordnung, aber nicht unbedingt superklassetoll. Aus einem Grund war ich ständig müde und auch gesundheitlich gings nicht so top, aber es gab eine Menge Vorbereitungen für den Mutterag zu treffen. Da musste ich dann mal wieder feststellen, dass man hier doch immer ganzganzganz genau nachfragen muss, was jemand will, genau dasselbe gilt für Absprachen, sonst kommt sowas raus wie das. Zum dritten Mal musste ich die ganze Gruppe fotografieren, weil ich die Fotos senkrecht geschossen hab, das aber so nicht zum Muster des Bilderrahmen passt. Wusste man natürlich vorher nicht, klar. Nach mehreren Versuchen, die Fotos doch noch irgendwie zu drehen, musste ich dann nochmal von vorne anfangen..und ich weiß jetzt auf jeden Fall, warum Kleinkinder auf Fotos vom Fotografen öfter mal so unschön schmollen. Das sind die Fotos zwischen den Heulkämpfen, weil man versucht hat ihnen den Schnuller weg zu nehmen um ein schönes Lächeln zu bekommen oder weil sie von den penetrant piepsenden Menschen vor ihnen langsam Angst bekommen haben. Es war natürlich nicht bei allem schwierig, ein paar, auch wirklich leider nur ein paar, haben es schon drauf fast auf Kommando zuckersüß in die Kamera zu strahlen und dabei richtig knuffig auszusehen. Ein Härtefall war aber auf jeden Fall Julia (Juju), die grad anfängt zu laufen und sich in sicheren Abständen immer wieder nachhinten schmeißt, sogar wenn sie sitzt, und dann natürlich anfängt zu brüllen. Genau das hat sie dann auch gemacht. Und die anderen haben die Gelegenheit genutzt, gleich schön mit zu brüllen, den ganzen Vormittag lang. Als es dann geschafft war war noch eine andere Gruppe zu fotografieren, juhu. Aber die waren schon 5 und haben still da gesessen, gelächelt, nächste, fertig. Wie erwachsen die einem im vergleich mit den Kleinen vorkommen, echt witzig.
Und das mit den mangelnden Absprachen wiederholte sich dann direkt nochmal am Nachmittags, als mir NACH dem Basteln gesagt wurde, anders sei es ja viel schöner (ja ich hatte vorher gesagt bekommen wies aussehen sollte), und dann durfte ich in doppelter Ausführung nochmal anfangen. Direkt. Denn nach dem Satz: "Ach, das kannst du doch heute Abend machen, DU hast ja Zeit!", hatte ich doch langsam die Schnauze voll und hab mir gedacht: so schon mal gar nicht, mein Fräulein!:D, und bin mit meiner Pappe nOchmal nach oben verschwunden.

Naja, das war auch der einzige richtige nervige Tag, hat mir trotzdem auch Spaß gemacht zu basteln und Fotos zu machen. Die Kleinen wachsen mir immer mehr ans Herz und dieseS bleibt mir immer fast stehen wenn mal wieder jemand mit dem Kopf irgendwo gegenknallt oder sonst was passiert. Denn ich muss sagen sicher ist das hier für Babys die sowieso schon die ganze Zeit rumkullern nicht wirklich. Toll ist auch der Platz draußen wo wir Vormittags öfter sind, mit Blumenbeet, perfekt zum Blumenrausreißen ( ist ja nicht soo schlimm), Erde mampfen (nicht gut) und sich die Oberlippe an der Kante vom Beetchen anzuschlagen, wie Juju heute als sie mal wieder die ganze Zit umgefallen ist (ganz schön schlimm). Und so klein, weg von Mami, am heulen..das tut mir manchmal richtig weh sodass ich nichts anderes mache als sie zu knuddeln, zu knutschen und herumzutragen.

Meine Wochenendplanung hat sich geändert, es geht erst nächsten Freitag ins Kino, auf den Markt mir Miriam, die kocht hier und spricht deutsch, auch erst nächsten Samstag, weils morgen wegen Muttertag zu voll sein wird. Dafür gibts hier morgen Mittag lecker Churrasco, es trifft sich ein Gruppe hier und ich bin eingeladen mit zuessen, wenns schon einen Stockwerk tiefer ist und so gut riecht =) Mit Livia war ich vorhin einkaufen um meine Vorräte mit Nudeln, Joghurt, Brot, Gemüse und so Zeugs aufzufüllen. Danach hab ich ihr geholfen schonmal ein paar Sachen für morgen vorzubereiten, morgen um 9 machen wir weiter. Sonntag gehts hoffentlich wie geplant essen, mit den süßen älteren Schwestern die alle für A Mao Cooperadora (Kinderhilfswerk) arbeiten, die Lia zum Beispiel ist hier Direktorin, mit ihrer Mama, Muttertag halt. Die machen sich immer ein bisschen Sorgen, fragen ob mir was fehlt, und ob ich allein hier oben Angst hab. Da sag ich dann nein, alles prima da oben, aber wenn ich ganz ehrlich bin wird mir schon manchmal mulmig wenn ich daran denke was wäre wenn hier doch mal jemand einbricht..naja, das ist vorher auch nie passiert und wird in den nächst 4 Wochen, sogar weniger, hab ich heute überraschend festgestellt, auch nicht so sein.

Hier hatten wir die ganze Woche über traumhaft schönes Wetter, schon beim Aufstehen strahlender Sonnenschein.
Ich weiß jetzt übrigens wie die Straße heißt, in der ich wohne. Luftholen: "Rua Professor Fransisco Marques de Oliveira Junor". Eine kleine Straße, grausig. Aber auch irgendwie lustig. Bei Professor , also Lehrer, fällt mir doch glatt ein, dass die Kinder hier, schon bei uns, die Minis, lernen sollen Professora zu uns zu sagen und nicht Tia (Tschia, Tante), wies hier oft gängig ist. Und im Moment fangen die bei uns an Mama zu sagen, und nennen dann alle frauen so. Da muss man dann sagen: "Nein, ich bin nicht deine Mama. Sag Pro-fes-so-ra-Si-mo-ne!" Witz. Eine kriegs grad mal hin Monni zu mir zu sagen. Arme Kinder..Doofes System, in dem jetzt auch in einem Zeitraum von weniger als zwei jahren alle Schulen in der Lage sein müssen. benachteiligte Kinder aufzunehmen. Egal ob sie nun nicht laufen können, blind sind, nicht hören können, Defizite haben, dem Stoff nicht gewachsen sind, alles. Bei uns gibts ja Intergrationsschulen, das ist ja auch prima, aber alle Schulen, von jetzt auf gleich. Dem sind die Schulen und vor allem die Lehrkräfte doch gar nicht gewachsen, und den Kindern hilfts auch nicht. Aber hauptsache, alle werden gleich behandelt. Als ob das so funktioniert. Na klar..

Das war heute ein bisschen meckerig, oder? Naja man hat ja auch mal etwas, das einem nicht passt. Trotzdem gehts mir super hier, dass ist noch wichtig zu erwähnen=)

Ich wünsch euch ien schönes Wochenende=)
8.5.10 03:40


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung